Innovation ist keine Frage der Situationselastizität!

Innovation ist keine Frage der Situationselastizität!

Über die Beharrlichkeit in der Produktentwicklung

Es war in Österreich das Wort des Jahres 2014: "Situationselastisch"! Ein Wort, das insbesondere die Entwicklungsabteilung unseres Unternehmens tagaus, tagein begleitet. Die Ursachen dafür sind vielfältig:

Entwicklungsabteilung

Da ist zum einen der Anwender. Er arbeitet bereits mit dem großartigen Produkt, das ihm jede Menge alltägliche Arbeit abnimmt und das er nicht mehr missen möchte. Aber immer fehlt ihm auch noch was? Wenn doch das auch noch möglich wäre.

Da ist zum anderen der Vertriebsmitarbeiter, der sich mit einem potentiellen Kunden konfrontiert sieht, der das Produkt schon fast – fast! – kaufen würde, aber noch dieses eine klitzekleine – wirklich klitzekleine - Feature wünscht, dann wäre der Vertrag auch schon unterschrieben.

Und dann ist da noch der Vertrieb als solches, mit seinen Umsatzzahlen, und die er nur dann erreichen kann, wenn diese eine Kleinigkeit bis "morgen" in dem einen oder anderen Produkt integriert werden würde.

So weit, so gut, teilweise auch so spannend. Keine Frage!

Aber, in all diesen Fällen kommt dann natürlich auch immer die Entwicklungsabteilung ins Spiel mit dem "Wunsch-gegen-den-Strich-bürsten", denn schlussendlich sind sie wesentlich dafür verantwortlich, dass sich die bestehenden Kunden und Partner, übrigens Im Falle JoinVision mittlerweile seit mehr als zehn Jahren, auf die Stabilität und die Qualität der Services verlassen können. Es ist die Entwicklungsabteilung, die garantiert, dass die Applikationen stets zuverlässig funktionieren, es ist die Entwicklungsabteilung, die dafür sorgt, dass die Schnittstellen stabil bleiben. Wer seit zehn Jahren z.B. CVlizer-Kunde ist, schätzt es sehr, dass "alte" Schnittstellen auch heute noch funktionieren, obwohl mittlerweile eine Vielzahl neuer Features und Produkte sowie modernere Schnittstellen entwickelt wurden. Ohne Mehrkosten und Aufwand für den Kunden.

Kontinuität und Stabilität! Das sind wichtige Eigenschaften einer Applikation. Die Kunden von JoinVision können sich hundertprozentig darauf verlassen, dass sich die Export-Format-Schemen nicht von heute auf morgen ändern und kostspielige Adaptionen erforderlich werden. JoinVision sorgt dafür, dass die Integration ihrer Produkte ein einmaliger Aufwand ist. Sie sorgt einfach dafür, dass man sich auf ihre Produkte verlassen kann.

Damit müssen Wünsche leben lernen, dass sie immer Teil eines großen Ganzen in einem Software-Unternehmen sind. Wichtig, zweifellos, und das Potential habend, sogar zu einer Innovation zu mutieren, aber sie müssen auch zur Kenntnis nehmen, dass sie hin und wieder über ein „Frommsein“ nicht hinauskommen.

Und, nicht zu vergessen, es existiert natürlich noch ein dritter ganz wichtiger Mitspieler: die schon länger geplanten Innovationen. An denen schon fieberhaft gearbeitet wird. Wo es Termine gibt, wo intensive Testphasen anstehen oder unmittelbar das Go ansteht. Gerade der ist sehr ernst zu nehmen.


Kontakt

Unser Büro

Wehrgasse 28 / Top 3+4

1050 Wien

contact@joinvision.com

+43 (0)1 505 80 70

+43 (0)1 505 80 70 60

Schreiben Sie uns









JoinVision-Logo

JoinVision ist führender Anbieter mehrsprachiger semantischer Recruiting-Technologie. Mit den beiden Parsern CVlizer und JOBolizer werden Bewerber­unterlagen bzw. Stellenanzeigen automatisch erfasst, analysiert und beschlagwortet. Module, wie z.B. HRclassifier, HRcapture und HRmerger, erweitern die Möglichkeiten, um alle Informationen unmittelbar als standardisiertes, strukturiertes Kandidaten- oder Stellen-Profil im XML-Format zur Verfügung zu haben.

In Verbindung bleiben

Aktuelle Tweets